Kategorie-Archiv: Stress und Burnout

BKK-Gesundheitsreport 2016: Licht und Schatten

Im November hat der BKK-Dachverband seinen Gesundheitsreport 2016 veröffentlicht. Er stellt fest, dass die psychischen Belastungen pro gemeldetem Fall 36 AU-Tage dauern – und damit die längste Erkrankungen darstellen. Gleichzeitig wurde beobachtet, dass die Anzahl der psychisch bedingten Krankheiten zurückgegangen ist. Dafür haben wiederum die Muskel-Skelett-Erkrankungen zugenommen. Aber vermeiden Sie jetzt falsche Rückschlüsse. Denn aufmerksame Leser meines Fachinformationsdienstes wissen, dass... den ganzen Artikel lesen

So vermeiden Sie das größte Haftungsrisiko bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Der Gesetzgeber verlangt ausdrücklich von jedem Arbeitgeber, der mindestens einen Arbeitnehmer sozialversicherungsrechtlich beschäftigt, eine Gefährdungsbeurteilung hinsichtlich psychischer Belastungen. Mittlerweile gibt es zahllose Vorgehensweisen, die allerdings sehr oft nicht von den Aufsichtsbehörden nicht akzeptiert werden. Mit gravierenden Konsequenzen: Tritt dann ein Schadensfall ein, besteht dann ein echtes Haftungsrisiko aufgrund der nichtkonformen Vorgehensweise. Dabei haftet an erster Stelle nicht der Arbeitgeber (also... den ganzen Artikel lesen

BGM-Netzwerk hilft bei Auftragsvergabe

Immer mehr Arbeitgeber machen sich zum Thema „psychische Gefährdungen am Arbeitsplatz“ Gedanken. In unserer Reihe „Lösungen aus der Praxis“ stelle ich Ihnen Ansätze vor, die von anderen Arbeitgebern schon genutzt werden und die sich sehr bewährt haben. Unter der Internetadresse www.bgm-netzwerk.de finden Sie ein Unternehmen, das seit dem Jahr 2015 am Markt ist und sich darauf spezialisiert hat, BGM-Anbieter und... den ganzen Artikel lesen

Wenn Sie Vertrauensarbeitszeit haben, müssen Sie diese Pflichten kennen!

Es gibt Arbeitgeber, die keine Zeiterfassung durchführen und es dem Arbeitnehmer überlassen, dass dieser eine eventuelle Überlastung meldet. Doch „sozialverträgliches Verhalten“, also zum Beispiel die Scham, vor anderen Kollegen eine Überforderung einzugestehen, führt sehr oft dazu, dass dies nicht erfolgt. Als Arbeitgeber und Arbeitnehmer ergeben sich deshalb für Sie daraus verschiedene gesetzliche Pflichten! In meinem Profiratgeber "Psychische Belastungen am Arbeitsplatz"... den ganzen Artikel lesen

Diese BGM-Kennzahlen sollten Sie unbedingt abfragen

Wie erfolgreich ist es, wenn man präventiv psychischen Belastungen vorbeugt? Lohnt es sich überhaupt, sich zu dem Thema Gedanken zu machen? Und wie kann man denn feststellen, dass die Anstrengungen und Investitionen von Erfolg gekrönt sind? Jeder, der sich mit dem Thema psychische Gefährdung beschäftigt, hat diese Fragen schon einmal gehört. Oder sich selbst gestellt. Ich verrate Ihnen die Antworten!... den ganzen Artikel lesen

Rückenschmerzen – entstehen sie auch durch eine psychische Beanspruchung?

Wieder lese ich in einer neuen Statistik darüber, dass es gerade die Rückenschmerzen sind, die sehr oft bei Arbeitnehmern auftreten. Die pronovaBKK betont in ihren jährlichen Bericht, dass knapp 7 von 10 Angestellten unter Verspannungen am Nacken leiden. Und Rückenschmerzen, Schmerzen in den Schultern, Armen und Händen betreffen immer noch mehr als die Hälfte der Angestellten. Liegt das daran, dass... den ganzen Artikel lesen

Warum Sie diesen Präventionsbericht kennen sollten

Alle gesetzlichen Krankenkassen haben sich zum GKV-Spitzenverband zusammengeschlossen. Dort werden aktuelle Entwicklungen und Berichte präsentiert, natürlich auch zum Thema psychische Gefährdung am Arbeitsplatz. Der aktuelle Jahresbericht 2015 zeigt vor allem dem Arbeitgeber auf, dass die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2015 bestimmte Präventionsziele nicht erreicht oder nicht ausgebaut haben. Dies betrifft zum Beispiel das Gesundheitsförderungsziel „Mehr Steuerungsgremien unter Beteiligung des Arbeitsschutzes“.... den ganzen Artikel lesen

5 Punkte, die der Betriebsrat wissen sollte, wenn es um die Psyche geht

Das wissen selbst Betriebsräte oft nicht: Welche Möglichkeiten bestehen, um die psychische Gefährdung am Arbeitsplatz zu reduzieren? Welche maßgeblichen Regularien sollten Sie hierzu kennen? Weniger, als Sie vielleicht denken: Nur 5 Punkte sind dabei zu beachten. Wir stellen sie Ihnen vor. Arbeitergeber und Arbeitnehmervertretung haben ein und dasselbe Anliegen: psychische Belastungen zu vermeiden. Hier finden Sie die wichtigsten Sachverhalte, die... den ganzen Artikel lesen

Körpersignale: Endlich gibt es Hilfen bei Tinnitus

In Deutschland kennt jeder 7. Deutsche den Tinnitus aus eigener Erfahrung. Auch bei Arbeitnehmern ist der Begriff Ohrenpfeifen bzw. Ohrensausen deshalb ein Thema. Ständige Geräusche − ob beim Einschlafen, Arbeiten oder Nachdenken − sind für viele Betroffene sehr belastend. Experten erkennen im Tinnitus ein Körpersignal. Es zeigt, dass die psychische Gesundheit bei dem Betroffenen gefährdet ist. Als Arbeitgeber muss man... den ganzen Artikel lesen