Kopfschmerzen können ein Zeichen für Burnout sein

Kopfschmerzen Zeichen für Burnout?

Andauernder Stress macht krank. Wer zum Beispiel regelmäßig an Kopfschmerzen leidet, sollte damit aufmerksam umgehen. Sie können ein Zeichen für einen drohenden Burnout sein.

Das Burnout Syndrom hat viele Gesichter. Es geht mit Rückenschmerzen, Bluthochdruck, nervösem Augenlid-Zucken, Schlaflosigkeit, Erschöpfung und Depressionen einher. Als ein häufiges Symptom, gerade im Anfangsstadium der Erkrankung beschreiben Betroffene oft Kopfschmerzen, die sie so stark belasten, dass sie zu Arbeitsausfällen führen. Kopfschmerzen sind also keinesfalls immer ein Anzeichen für eine nahende Grippe, wobei auch steigende Infektanfälligkeit als Anzeichen für ein Burnout Syndrom gilt. Im Zusammenhang mit starker Arbeitsbelastung und chronischem Stress treten Kopfschmerzen unter anderem als Folge von Verspannungen im Rücken auf. Denn wer zum Beispiel viel im Sitzen arbeitet, dabei vielleicht noch in einer ergonomisch nicht ausbalancierten Haltung, läuft Gefahr, den Muskel-Skelett-Apparat einseitig zu belasten und in den überbeanspruchten Muskelpartien zu verkrampfen. Das kann in der Folge zu schmerzhaften Kopfschmerzen oder gar Migräne-Anfällen führen, die den Betroffenen teils tagelang lahm legen.

Burnout Vorsorge: Gezielte Pausen, viel Bewegung an der frischen Luft für mehr Entspannung

Meist fehlt Patienten, die sich auf dem Weg in ein Belastungs-Syndrom befinden, die Fähigkeit, ihre Situation selbst zu erkennen und aktiv gegenzusteuern. Menschen „am Rande“ eines Burnouts neigen zu Selbstaufgabe und sind häufig nicht in der Lage, einen Zusammenhang zwischen andauernden Kopfschmerzen und Überarbeitung zu erkennen. Dabei, so empfehlen die Experten im Balance-Helpcenter, ist es leicht, bei beginnender Überlastung dagegen zu wirken. Sind Betroffene sensibilisiert für ihre Neigung zur Selbstaufgabe für die Arbeit, zum Beispiel durch ein kritisches soziales Umfeld, können sie noch selbst für Abhilfe und Erleichterung sorgen. Gezielte Pausen einlegen, viel Bewegung an der frischen Luft, das sind die zentralen Eckpfeiler in Richtung zu mehr Entspannung, die in der Folge auch zur Abnahme von Verspannungskopfschmerzen führen können, raten die Burnout Lotsen im Balance-Helpcenter. Auf Früherkennung kommt es also an, wenn man nicht in die Abwärtsspirale der Überforderung geraten möchte, die in Depression und langwierigen Krankheitszeiten enden kann.

Bild: © WavebreakMediaMicro – Fotolia.com