Psychische Gefährdungsbeurteilung hilft Stress zu vermeiden

Gefährdungsbeurteilung hilft Stress zu vermeiden.

Handwerksbetrieb für vorbildlichen psychischen Arbeitsschutz ausgezeichnet

Löwenstein. Das Netzwerk der Balance Lotsen und Auditoren hat an seinem Jahreskongress in Bad Kissingen die „Eckert Bauteam GmbH“ in Hardheim-Gerichtstetten für den vorbildlichen psychischen Arbeitsschutz in der Kategorie „Handwerk“ ausgezeichnet. Damit erkennt das unabhängige Netzwerk die Bestrebungen an, dass das Unternehmen durch vorbeugende Maßnahmen dafür sorgt, dass die psychische Belastung der Arbeitnehmer möglichst vermieden wird.

Auszeichnungen für vorbildlichen psychischen Arbeitsschutz

Seit dem Jahr 2014 sind alle Betriebe, die Arbeitnehmer beschäftigen, gesetzlich verpflichtet, Arbeitsplätze hinsichtlich der psychischen Belastung zu untersuchen. Stress und Druck, aber auch Monotonie und Erschöpfung – das sind Kriterien, die dabei berücksichtigt werden müssen. „Oft beobachten wir, dass Arbeitgeber diese Anforderungen nicht umsetzen. Wird dann der Arbeitnehmer zum Beispiel wegen zu viel Stress und Druck krank, droht neben hohen Kosten auch ein Haftungsrisiko. Wenn die Prävention aber richtig umgesetzt wird, profitieren beide Seiten davon: Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wir freuen uns, dass bei der Firma Eckert eine vorbildliche Situation besteht und wollen dies auch entsprechend honorieren“ kommentiert Jürgen Loga, bundesweiter Ausbilder der Balance-Auditoren, die Auszeichnung.

Psychischer Arbeitsschutz für immer mehr Unternehmen eine Selbstverständlichkeit

Für Volker Eckert, Geschäftsleiter der Eckert Bauteam GmbH, ist psychischer Arbeitsschutz eine Selbstverständlichkeit. „Wenn es dem Mitarbeiter gut geht, kann er sich auch gut um den Kunden und seine Baustelle kümmern – und das ist ja unser Ziel. Ich freue mich, dass wir bei dem Audit so gut abgeschnitten haben, es bestätigt uns in unserem Tun und Handeln.“ Damit die Situation so gut bleibt, ist aktive Prävention aber auch weiterhin wichtig. So ist die laufende Überprüfung von Verhältnissen und die Erarbeitung eines Kurskonzepts ein wichtiger Bestandteil und in die langfristige Planung aufgenommen worden. „Wir Auditoren achten darauf, dass zum Beispiel eine optimierte Organisation und klare Abläufe erst gar nicht Stress und Druck aufkommen lassen“ meint dazu der Experte Jürgen Loga. „Dazu werden Kennzahlen wie zum Beispiel Krankheitstage und Überstunden ausgewertet und daraus dann entsprechende Vorschläge gemeinsam erarbeitet. Und nicht immer ist der Arbeitgeber schuld, wenn die Arbeitnehmer unter Stress leiden – auch das häusliche Umfeld spielt hier eine wichtige Rolle. Durch die Vermittlung von entsprechenden Kursen kann aber auch hier oft sehr gut geholfen werden.“

Auditoren achten darauf, dass Stress und Druck erst gar nicht aufkommen

Über 50 Betriebe haben im letzten Jahr in der Region die psychische Gefährdungsbeurteilung laut Loga in Angriff genommen. Erst langsam, so hat die Gewerbeaufsicht Ende Januar auf einer Veranstaltung der IHK Heilbronn berichtet, setzen die Unternehmen im eigenen Interesse diesen Teil des Arbeitsschutzes um. „Es gibt noch viel zu tun. Wir denken aber, dass die Firma Eckert damit auch ein Zeichen setzt, dass andere Arbeitgeber auf den Zug aufspringen“ äußert er sich hoffnungsvoll.

Bild: © fotodo – Fotolia.com