Psychische Leiden 2015 weiterhin Grund Nr. 1 für Krankschreibungen

Die Krankenkasse DAK hat in ihrem Gesundheitsreport für das Jahr 2015 wieder neue Zahlen veröffentlicht. Psychische Belastungen waren dabei ein zentrales Thema, denn die Zahl der Erkrankungen hat abermals deutlich zugenommen der Trend der letzten Jahre setzt sich demnach fort.

Die Experten der DAK meinen dazu: „Der Krankenstand im vergangenen Jahr war mit 4,1 % der höchste seit 16 Jahren. In 2015 wurden an jedem Tag des Jahres durchschnittlich 41 von 1.000 Erwerbstätigen krankgeschrieben.

[…] Psychische Leiden nahmen – auf bereits hohem Niveau – erneut leicht zu. Sie verursachten rund 3 % mehr Fehltage als 2014 und rangieren somit auf der Liste der häufigsten Diagnosen auf Platz 3.“ Dabei darf dies nicht vergessen werden: Diese Zahlen sind nur die Spitze des Eisbergs. Denn zum einen scheuen sich viele Betroffene, wegen der Psyche krankgeschrieben zu werden, da dies oft negative Konsequenzen für die Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung hat. Zum anderen werden psychosomatische Beschwerden wie zum Beispiel Rückenschmerzen oft nicht als psychische Krankheit erkannt und erscheinen daher nicht in der Statistik.

Mehr dazu finden Sie in der Juli-Ausgabe 2016 des Fachrundbriefs „Psychische Gefährdung am Arbeitsplatz“: http://www.psychische-gefährdung-portal.de/