Was tun, wenn aus Stress Burnout wird?

Wenn aus Stress Burnout wird.

Rund 60 Prozent der Deutschen empfinden ihr Leben als stressig – doch es gibt Auswege

Der Begriff „Stress“ findet sich im englischen (Druck, Anspannung“) und im lateinischen (stringere = anspannen). Stress bezeichnet psychische und physische Reaktionen, hervorgerufen durch äußere Reize (Stressoren). Stress soll Lebewesen dazu befähigen, besondere Aufgaben zu bewältigen. Soweit der positive Aspekt von Stress als Reaktion auf ein vorübergehendes Ereignis. Wird Stress chronisch, sprechen wir von ungesundem Stress. Er macht uns krank, Erschöpfungserscheinungen und Burnout sind die Folge. Stress erfahren wir am Arbeitsplatz, in unserem sozialen Umfeld, in der Schule, in der Freizeit, sogar im Urlaub. Einer repräsentativen Umfrage der Techniker Krankenkasse zufolge empfinden rund 60 Prozent der Deutschen ihr Leben als „stressig“. Rund 20 Prozent sehen sich gar unter Dauerstress. Betroffen ist insbesondere die Alterskohorte der 35 bis 45-Jährigen.

Oft fehlt die Einsicht, Dinge zu ändern, um Stress und Burnout zu vermeiden

Das Interessante: Die Menschen realisieren Stress und seine negativen Auswirkungen: Leistungsabfall, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörungen oder Magen-Darm-Erkrankungen. Doch oft viel zu spät ändern sie ihre Lebensumstände, um Stress und Burnout zu vermeiden. Viele Menschen betreiben Raubbau, indem sie die gewohnten Wege immer weitergehen. Sie nehmen keine Rücksicht auf Körper und Seele. Petra Seiter ist Geschäftsführerin des Verbundes der Balance Helpcenter mit Sitz in Löwenstein bei Heilbronn. Ihr ist es ein Anliegen, die Menschen frühzeitig zu erreichen. Bevor es zu einem Burnout Syndrom kommt. Sie stellt fest: Immer mehr Menschen realisieren Anzeichen des Burnout Syndroms und suchen nach Lösungen. Die Lotsen der Balance Helpcenter sind speziell geschulte Experten, die nach einer Situationsbestimmung in einer ganzheitlichen Therapie Wege aus belastenden Situationen aufzeigen. Diese Wege sind so individuell wie die Beratung durch die Balance-Lotsen. Für Unternehmen sind die bundesweit aufgestellten Balance Helpcenter wichtige Anlaufstationen, wenn es darum geht, Präventionskurse durchzuführen oder psychischen Arbeitsschutz im Unternehmen umzusetzen. „Wir erkennen hier einen sehr hohen Bedarf, und haben dazu funktionierende, kostengünstige Vorgehensweisen entwickelt, damit den Arbeitgebern geholfen wird“ meint Jürgen Loga, der als Auditor eine besondere Form der psychischen Gefährdungsbeurteilung entwickelt hat und zahlreiche Unternehmen betreut.

Bild: © fotomek – Fotolia.com